Hausbau | Gemeinde Dienstleistungsverband Region Amstetten

Hausbau

Dämmstoffverbot


Folgende Materialien dürfen ab 1. Oktober 2018 nicht mehr auf den ASZ's im Bezirk Amstetten angenommen werden:

DSC_0037.JPG
XPS- bzw. Hartschaumplatten (Baustyrodur)

XPS- bzw. Hartschaumplatten (Baustyrodur)
Färbige Dämmplatten aus XPS (extrudiertes Polystyrol) werden umgangssprachlich auch „Styrodur“ genannt. Sie dienen als Wärme- und Feuchtigkeits-Isolierung beim Hausbau. Anders als bei Styropor (Kügelchen) wurde XPS bis 2004 im Inland (Importe bis 2009) mit FCKW aufgeschäumt bzw. mit brandhemmenden Mitteln ausgestattet. Eine Untersuchung zeigte, dass die verwendeten Chemikalien unter Krebsverdacht stehen. FCKW ist mehr als 100fach klimaschädlicher als CO2. Diese Platten wurden als „gefährlicher Abfall“ eingestuft und müssen separat entsorgt/schadlos verwertet (spezielle Verbrennung) werden.

DSC_0029.JPG
EPS-Platten (Baustyropor)

EPS Platten (Baustyropor)
Weiße bzw. graue Dämmplatten auch bekannt als EPS (expandiertes Polystyrol) Platten werden ebenso für Renovierungs- und Sanierungsarbeiten an  Fassaden, Kellern, Dächern oder Bodenplatten von Gebäuden eingesetzt. Das EPS ist zwar als „nicht gefährlicher Abfall“ eingestuft wird aber dennoch zukünftig am ASZ verboten sein.

DSC_0046.JPG
Glas- und Mineralwolle (umgangsspr. auch Telwolle)

Glas- und Mineralwolle
Mittlerweile ist auch bekannt, dass die Fasern der Stein- und Glaswolle auch gefährlich sind. Sie brechen beim Verarbeiten und gelangen ohne Atemschutz bis in die Lunge. Dabei verhalten sich die Fasern ähnlich wie die von Asbest (ebenfalls ein Gestein). Dort können sie schwerwiegende chronische Entzündungen und Geschwüre auslösen, welche bösartig (Krebs) werden können. Aus diesem Grund ist Mineralwolle als gefährlicher Abfall eingestuft worden. Betroffen sind Isolierungen z.B. von Rohren oder Gebäuden, welche aus diesem Material bestehen.

Durch die schädlichen Umweltauswirkungen und krebsfördernden Substanzen dürfen diese Materialien nicht mehr in die Verbrennung gelangen. Das heißt, diese Dämmstoffe dürfen nicht über den Rest- bzw. Sperrmüll am ASZ bzw. bei anderen Sammlungen entsorgt werden. Nur mehr bei befugten Entsorgungsunternehmen wird die Abgabe möglich sein.

Betriebe bei denen man diese Materialien entsorgen kann:

  • Baier GmbH – Betriebsgebiet Nord 22a, Ardagger Stift – Tel. 07472 695 23
  • FCC Amstetten – Clemens-Holzmeisterstraße Str. 2, 3300 Amstetten – Tel. 07472 630 83
  • AEV Fritz Weinhauser – Heide 10, 3361 Aschbach – Tel. 07476 77806
  • Waizinger GesmbH & Co KG – Mühlstraße 2b, 4400 Steyr – Tel. 07252 38698