Eine Klimawandel-Anpassungsmaßnahme der KLAR! Amstetten Nord

Retention - regionale Lösungsansätze


Draingarden Sunseitn - Angewandte Retention in Strengberg

Die neue Siedlungsstraße "Sunseitn" in der Marktgemeinde Strengberg wurde so angelegt, dass das Oberflächenwasser bei Regen direkt in den Grünflächen versickert und nicht über einen Kanal abgeleitet werden muss. 

Dafür kam sogenanntes Draingarden-Substrat, welches Wasser schnell aufnehmen kann und lange Zeit für Pflanzen verfügbarg hält, zum Einsatz. 
Zum Gesamtkonzept gehört auch eine angepasste, klimafitte Bepflanzung mit einem Baum je Grüninsel. Die Bäume spielen eine wichtige Rolle, sie bieten Schatten und durch die Verdunstungsleistung kühlen sie die Umgebung an heißen Tagen ab. 

Am 21. Juni 2022 haben Sie die Möglichkeit das Projekt vor Ort zu besichtigen und sich mit Fachleuten über die Funktionsweise, die richtige Planung, Umsetzung und Pflege auszutauschen. 

ACHTUNG
Aufgrund zu geringer Teilnehmerzahlen wird die Veranstaltung "Retention in der Region - Draingarden Sunseitn" am Dienstag 21. Juni 2022 in Strengberg, in verkürzter Form abgehalten. 
Die Detailpräsentation und der Ausklang beim Heurigen entfallen. Für die Teilnahme ab 15:00 ist keine Anmeldung mehr erforderlich!


Die Maßnahme

Die KLAR! Amstetten Nord ist von zunehmender Versiegelung betroffen. Die Dichte von Betrieben bzw. Gewerbestandorten ist höher als im NÖ-Vergleich. Die Region ist eine Zuzugsregion wie die Einwohnerzahlen belegen. All dies bedingt den Ausbau von Infrastruktur. Darunter fallen auch neue Parkflächen, neue Siedlungszonen aber auch Vereine (Feuerwehren, Sportstätten, Musikvereine, etc.) erweitern ihre Objekte bzw. Anlagen. Der Versiegelungsgrad ist seit 2001 in Österreich um 24 % gestiegen. In den Jahren 2015-2017 wurden in Österreich täglich 12,9 ha Boden neu verbaut. Bei der Versiegelung geht vor allem die biologische Funktion des Bodens verloren. Neben den ökologischen Auswirkungen hat die wachsende Bodenversiegelung auch wirtschaftliche Negativfolgen z. B. geringer Lebensmittelversorgungssicherheit.

Die Versiegelung einerseits, die geänderte landwirtschaftliche Bewirtschaftung anderseits sowie Veränderungen der klimatischen Verhältnisse, begünstigen das Auftreten von kleinräumigen Überschwemmungen z. B. von Unterführungen und Straßen. Der Boden ist oft nicht in der Lage die kurzzeitigen Starkregenereignisse aufzunehmen bzw. herrscht kaum eine Retentionsmöglichkeit vor.

In diesem Maßnahmenpaket sollen Lösungsansätze für Gemeinden entwickelt und somit ein Problembewusstsein geschaffen werden. Die Thematik spielt in viele Verwaltungsbereiche der Gemeinden hinein wie der Bauordnung, Raumordnung, Flächenwidmung und natürlich auch die Gemeindefinanzen. Daher ist die Bewusstseinsbildung und das Aufzeigen von best practice Beispielen das vorrangige Ziel dieser Maßnahme.

Ein Projekt von und mit:

GDA_Logo_Quadrat_volltransparent.png
Gemeinde Dienstleistungsverband Region Amstetten für Umweltschutz und Abgaben
KLARLogo_transparent.png
Klimawandel-Anpassungsmodellregion Amstetten