Problemstoffe | Gemeinde Dienstleistungsverband Region Amstetten

Problemstoffe


Problemstoffe sind Abfälle die aufgrund ihrer gefährlichen Inhaltsstoffe getrennt gesammelt, gelagert und entsorgt werden müssen. Sparsam anwenden und alles aufbrauchen ist ein erster Schritt zur Abfallvermeidung.

Vermeid-Tipps zum Thema "Problemstoffe"

motiv_Problemstoffe.jpg
VERMEIDEN BEGINNT BEIM PFLANZENSCHUTZ
"Star Wars" im Gemüsebeet?
Lassen Sie doch die "guten Mächte" gegen böse Schädlinge im Garten kämpfen! Von Maikäfer über Schlupfwespen, Raub- und Schmarotzerfliegen, bis Baumwanzen und Marienkäfer sind viele Verbündete im Untergrund tätig. Genauso wie ihre größeren Kollegen Spitzmäuse, Igel, Eidechsen, Frösche, Kröten und Blindschleichen vertilgen sie schädliche Insekten. Möge also die Macht der Natur mit Ihnen sein, lieber Gartenfreund! Damit Sie getrost alle chemischen Pflanzenschutz-Keulen im Regal lassen können!
VERMEIDEN BEGINNT BEIM KLEBSTOFF
Kein Stoff für Schnüffler!
Egal ob Fußbodenverlegen oder Papier picken. Klebstoff braucht man fast überall. Für Öko-Heimwerker gilt es möglichst lösemittelfreie Kleber zu finden. Je nach Einsatzbereich können auch Klebebänder oder Dispersionskleber auf Naturharzbasis verwendet werden. In Schule und Heimbüro sollte mit lösemittelfreien Papierklebern hantiert werden. Umweltbewusste Vielkleber verwenden Nachfüllflaschen und sogar Klebestifte zum Nachfüllen.
VERMEIDEN BEGINNT BEIM ENTROSTEN
Entrosten auf natürliche Art
Leichte Roststellen auf Eisen können durch Abreiben mit einer Speckschwarte entfernt werden. Rostige Stahlteile werden einige Tage in Olivenöl gelegt. Die rostigen Stellen dann mit einem Korken oder feinem Schmirgelpapier bearbeiten. Mit einem Brei aus Essig und feinem Sand nachreiben und mit Leder polieren.
VERMEIDEN BEGINNT BEIM AUFBEWAHREN
Nitro in der Vodkaflasche?
Bewahren Sie keine gefährlichen Substanzen und Gifte in Getränkeflaschen auf! Abgesehen von der Verwechslungsgefahr für andere Familienmitglieder und vor allem für Kinder. Es ist auch unverantwortlich solche undefinierte Flüssigkeiten zur Problemstoffsammlung zu bringen. Die Entsorgung nicht zuordenbarer Chemikalien kostet erheblich mehr. Auch Mehrwegflaschen sollten für Gifte tabu sein. Sie können trotz Reinigung nicht mehr für die Getränkeabfüllung verwendet werden.